Künstlich auf Welsch und Deutsch

21. Mai bis 10. Oktober 2010

Logo der Landesausstellung 2010


Bayerische Landesausstellung 2010

Noch heute kann man bei einem Rundgang durch Augsburg erleben, warum sich die alte Reichsstadt gerne mit dem Titel "nördlichste Stadt Italiens" schmückt: viele der Augsburger Gebäude und Brunnen wurden im Geiste der italienischen Renaissance gestaltet und geben ihr ein zuweilen mediterranes Flair. Aber auch unzählige der in Kirchen und Museen verwahrten Kunstwerke zeigen deutlich Einflüsse aus dem Süden.
Seit dem ausgehenden Mittelalter etablierte sich Augsburg als Handelsstadt von Weltgeltung. Kaufleute wie die Fugger knüpften enge Kontakte nach Italien. Künstler wie Hans Burgkmair, Jörg Breu oder Albrecht Dürer bereisten Oberitalien und brachten von dort die "welsche", also die neue italienische Formensprache mit.
Den Höhepunkt erreichte das "Welsche" in Augsburg um 1600, als mit dem Baumeister Elias Holl und dem Bildhauer Adrian de Vries zwei herausragende Künstler das mittelalterliche Gesicht der schwäbischen Reichsstadt durch ihre Werke mit der italienischen "Moderne" verwoben.
Die Bayerische Landesausstellung im Maximilianmuseum beleuchtet die kulturellen Beziehungen zwischen Bayern und Italien im 15. und 16. Jahrhundert mit herausragenden Beispielen unter anderem von Hans Holbein d.Ä., Hans Daucher, Lukas Cranach d.Ä., Albrecht Dürer, aber auch Tizian und Tintoretto.

 

Weitere Stationen der Ausstellung sind das TIM in Augsburg und das ehemalige Benediktinerkloster St. Mang in Füssen.

Weitere Informationen unter www.hdbg.de

 

Zur Landesausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog zum Preis von 18,00 Euro

Maria mit dem Kind, Hans Holbein d. Ä., 1519(15?), Kunstsammlungen der Veste, Coburg
Junge Frau bei der Toilette, Bartel Beham nach Tizian, 1534, Schaezlerpalais, Augsburg
Bildnis Jakob Fugger der Reiche, Albrecht Dürer um 1520, Staatsgalerie in der Katharinenkirche Augsburg

 

Öffnungszeiten:
Täglich von 9.00 bis 17.30 Uhr

Eintrittspreise:
Kombiticket Maximilianmuseum / tim / Kloster St. Mang: 10,00 Euro / erm. 6,00 Euro / Familienkarte 20,00 Euro / Kinder unter 6 Jahren frei

Kombiticket Maximilianmuseum / tim: 8,00 Euro / erm. 5,00 Euro / Familienkarte 18,00 Euro / Kinder unter 6 Jahren frei

Mit der Jahreskarte der Kunstsammlungen und Museen Augsburg erhalten Sie freien Eintritt in das Maximilianmuseum (nicht tim und Kloster St. Mang!)

Audio-Guide:
je Museum 2,00 Euro p.P.

Führungen:
Bis 15 Personen pauschal 45,00 Euro
Ab 16 Personen 3,00 Euro p.P.

Führungsanmeldung unter T +49 (0) 821 / 450 57 4 57

Gehe zu:Maximilianmuseum

Sa, 16. Dezember 2017, Turnusführung Sonderausstellung: Kleine Welten

15 Uhr: Turnusführung durch die Sonderausstellung...

mehr >>>

Gehe zu:Maximilianmuseum

So, 17. Dezember 2017, Turnusführung: Maximilianmuseum

15 Uhr: Turnusführung durch die Dauerausstellung...

mehr >>>