ZEITSICHT Kunstpreis 2015

13. Dezember 2015 bis 8. Januar 2016

Jutta Geisenhofer, Collage zur "Grandhotel Cosmopolis Peace Conference 2015"
Jutta Geisenhofer, Collage zur "Grandhotel Cosmopolis Peace Conference 2015"

GRANDHOTEL COSMOPOLIS erhält Kunstpreis ZEITSICHT

Die soziale Plastik Grandhotel Cosmopolis wird in diesem Jahr mit dem Kunstpreis Zeitsicht ausgezeichnet.

Bereits zum 12. Mal wird dieser alle zwei Jahre vergebene Preis von einem bedeutenden zeitgenössischen Künstler verliehen. Die Künstlerin und Beuys-Schülerin Katharina Sieverding überreicht nun am 12. Dezember 2015 um 14 Uhr den Macher/innen des Kunstprojekts Grandhotel Cosmopolis diese Auszeichnung. In den vergangenen Jahren zählten Arnulf Rainer, Markus Lüpertz, Daniel Richter, Neo Rauch, Rebecca Horn und Marina Abramovic zu den Laudatoren und Unterstützern dieses Preises.
Gestiftet wurde der Preis vom Beratungsinstitut hauserconsulting, um auf wichtige Impulse der zeitgenössischen Kunst und des künstlerischen Arbeitsprozesses, "die auch für die Arbeit mit Organisationen wichtig sind", aufmerksam zu machen, so der Stifter.
Katharina Sieverding eröffnet im Rahmen der Preisverleihung und zusammen mit dem Künstler und Autor Johannes Stüttgen, die Ausstellung Eine Einstellung des Grandhotels Cosmopolis in der Neuen Galerie im Höhmannhaus, Augsburg.
Das Grandhotel Cosmopolis im Domviertel von Augsburg vereint unter einem Dach eine Flüchtlingsunterkunft, ein Hotel, Ateliers, Werkstätten und einen gastronomischen Betrieb mit Café-Bar und Küche.
Freiheit, Eigenverantwortlichkeit und Solidarität sind die Säulen des Menschenbilds, das die Basis für das Grandhotel darstellt. Die Frage "In welcher Welt wollen wir leben?" ist ein Motor der Arbeit. Der erweiterte Kunstbegriffs nach Beuys und die Idee der "Sozialen Skulptur" (auch genannt "Soziale Plastik"), hat das Grandhotel-Konzept inspiriert und begleitet die Entwicklung bis heute.
Anders als bei gängigen Ausstellungsformaten bespielt der "Organismus Grandhotel" die Galeriefläche im Höhmannhaus mit Präsenz und zahlreichen Veranstaltungen, Workshops, Performances, Installationen und Konzerten und lässt Betrachter und Besucher so in die Arbeitsweise des Grandhotels eintauchen.
Die momentanen Asyl- und Abschiebepraktiken und die Entscheidungen der Politik werden dabei nicht unkommentiert bleiben. Auch aus aktuellem Anlass: Mitten in der Endphase der Ausstellungsvorbereitungen kommt es am 9.12.2015 zu einem Vorfall, der die Brutalität und Widersprüchlichkeit der derzeitigen Asylpraxis deutlich vor Augen führt: In den frühen Morgenstunden soll eine unangekündigte Abschiebung einer Familie mit zwei kleinen Kindern aus dem Grandhotel in den Kosovo stattfinden. Die Familie lebte seit 2 Jahren im Grandhotel. Nach stundenlangen Verhandlungen und grenzwertigen Auseinandersetzungen mit zahlreichen Polizeibeamten wird die Familie wieder freigelassen und darf nun innerhalb von drei Tagen ihre freiwillige Ausreise einigermaßen angemessen vorbereiten.
Das Grandhotel ist Austragungsort und Symbol von Widersprüchen, die alle Menschen betreffen. Einmal mehr bestärkt die Realität das Projekt in dem Ziel, den menschenwürdigen Umgang miteinander unabhängig von Herkunft und Hintergrund bewusst zu machen und einzufordern. Also: Warum und wofür wird das Grandhotel (wiederholt) ausgezeichnet? Und wie geht das mit der Welt zusammen, in der wir leben (wollen)? Auch dies wird in den kommenden Wochen zu verhandeln sein.

Grandhotel Cosmopolis: Eine Einstellung

Täglich außer montags von 13-19 Uhr / 22Uhr
(geschlossen am 24. und 31. Dezember 2015 und 1. Januar 2016)


Ständige Formate

  • Le Grand Magazin
  • TV Cosmopolis
  • Gespräche mit der Gepäckbeförderung
  • Open Office
  • untitled frontiers pt.III


Programm

12. Dezember 2015
14 Uhr: Eröffnung und Preisverleihung
ab 20 Uhr: Rusty Roots Roadshow (im Grandhotel Cosmopolis)

13. Dezember 2015
10-13 Uhr: How to visualize what moves you? (Posteraktion)
15 Uhr: Haye Fall live – Grooves between Dakar and Munich

15. Dezember 2015
14 Uhr und solange der Vorrat reicht: Revolutionäre GeBäckbeförderung

16. Dezember 2015
16-18.30 Uhr: ...nicht so viel reden – Intercultural Performance Group
18.30-22 Uhr: Ducky Deko – Pedal Powered Sound System – Dance like no one's watching

17. Dezember 2015
13.30-19 Uhr: Grand Beauty Performance

18. Dezember 2015
ab 16 Uhr: Friedensbüro goes Höhmannhaus (open table)
19-22 Uhr: Shabi Gudiparan Bazi – Interkulturelle Drachennacht

19. Dezember 2015
14 Uhr: Dr. Sharifi's Boxclub
19:30-22 Uhr: Darifar live

20. Dezember 2015
15-19 Uhr: "What to do with all this?" - Recycling Papers und Soundinstallation

22. Dezember 2015
17 Uhr: New German Flexibility
ab 20 Uhr: Global Disco (im Grandhotel Cosmopolis)

23. Dezember 2015
16-18.30 Uhr: ...nicht so viel reden – Intercultural Performance Group

25. / 26. Dezember 2015
15-19 Uhr: Grandhotel Cosmopolis – Get together

27. Dezember 2015
19-22 Uhr: Bomba Titinka live

30. Dezember 2015
15-16 Uhr: Open for all – Dance Workshop
19-20 Uhr: Open for all – Dance Workshop

2. Januar 2016
ab 19 Uhr: Bluescreen - The Cube Cinema presents a selection of independent shortfilms

3. Januar 2016
ab 18 Uhr: Intercultural Jam

4. Januar 2016
Keen Young Ills - SoundRecording

5. Januar 2016
13-20 Uhr: Meister Bullah repariert was ihr bringt – solange es einen Stecker hat...
15 Uhr: Dr. Sharifi's Boxclub
20 Uhr: Theatre Nomade a Velo – What Giants?!

6. Januar 2016
16-18.30 Uhr: ...nicht so viel reden – Intercultural Performance Group
20 Uhr: Theatre Nomade a Velo – What Giants ?!

7. Januar 2016
15 –18 Uhr: § Asylverschärfungsverfahrensbeschleunigungsgesetzes-veränderungserfassensversuch
ab 20 Uhr: Grand Mic Comedy

8. Januar 2016
16-19 Uhr: Who am I? - Performance Game

 
Neue Galerie im Höhmannhaus
Maximilianstraße 48
86150 Augsburg

Anmeldung, Anfragen und Kontakt:
Susi Weber
project@grandhotel-cosmopolis.org
T +49 (0)178 / 669 3457
Grandhotel Cosmopolis e.V.
Springergäßchen 586152 Augsburg
www.grandhotel-cosmopolis.org


Im Jahr 2002 wurde von hauserconsulting der zeitsicht- Kunstpreis gestiftet, der seitdem in regelmäßigem Turnus Anfang Dezember in Augsburg verliehen wird.
Anwärter auf die mittlerweile bekannte und geschätzte Auszeichnung sind vor allem junge, hoffnungsvolle Künstler, für die der Preis, verbunden mit einer Einzel-Ausstellung, eine Förderung ihrer weiteren professionellen Künstler-Karriere bedeutet.
Seit 2007 bestimmt satt einer konventionellen Jury ein renommierter Künstler als Laudator die Preisträgerin oder den Preisträger.