Carolin Jörg

bis 12. Juli 2009

Die Ausstellung zeigt unter anderem eine eigens für die Neue Galerie im Höhmannhaus angefertigte Fadeninstallation von Carolin Jörg. Ausgangspunkt der Arbeiten von Carolin Jörg ist grundsätzlich die Zeichnung. Diese konkretisiert sich einerseits im klassischen Sinn auf oftmals gefundenem oder gebrauchtem Papier, wird andererseits aber auch erweitert indem die Künstlerin diese mit den Wandstickereien gewissermaßen ins Plastische überführt. Wie Bleistiftstriche wirken die zarten Fäden, die sich über Nägel spannen und vor der Wand zu schweben scheinen.